Anleitung: So werden Johannisbeeren richtig geschnitten

Gerade für Personen, die gerne und viele Johannisbeeren essen, ist ein regelmäßiger Schnitt empfehlenswert. Denn nur die jungen Triebe können genügend Beeren tragen. Das heißt also, um so älter der Zweig, umso weniger Beeren hängen daran. Hier gibt es aber auch je nach Sorte Unterschiede. Wer viele Johannisbeeren ernten will, der sollte auch regelmäßig zurückschneiden. Aber wie genau funktioniert dies? Hier eine Anleitung zum richtigen Schneiden von Johannisbeeren.

Das sollte man beim Schneiden beachten:

  • die Triebe, die alt sind, bitte entfernen
  • die Seitentriebe entfernen
  • die Quertriebe ausdünnen
  • überzählige Triebe ausdünnen
  • die Fruchttriebe fördern
  • kaputte Triebe abschneiden

Der Unterschied beim Schneiden zwischen den Sorten

Es gibt bekanntlich rote, weiße und auch schwarze Johannisbeeren. Diese müssen unterschiedlich zurückgeschnitten werden. Denn nur so haben die Besitzer sehr viele Freude an den Früchten. Bei den roten, weißen Johannisbeeren bilden vor allem die dreijährigen Triebe sehr viele Beeren aus. Bei den schwarzen Johannisbeeren sind die Früchte eher an den einjährigen Trieben zu finden.

Wann sollten die Beeren geschnitten werden?

Die beste Zeit Johannisbeeren zu schneiden, ist nach der Ernte der Beeren. Diese erfolgt im Sommer.

Hier lässt sich am Besten erkennen, an welchen Trieben die meisten Beeren gewachsen sind und welche Triebe bereits nicht mehr viele Beeren liefern. Diese können entfernt werden. Durch einen optimalen Schnitt mit der Astschere haben die Besitzer auch im kommenden Jahr sehr viel Freunde an den Johannisbeeren und einen reichlichen Ertrag. Falls die Triebe nicht im Sommer geschnitten werden können, ist es im Notfall auch noch möglich, die Triebe im Frühjahr zu schneiden. Im Frühjahr werden vor allem die Hochstamm Johannisbeeren geschnitten. Direkt nach dem Frost.

Rote und weiße Johannisbeeren schneiden

Nach vier Jahren Wachstum tragen die meisten Triebe kaum noch Früchte. Deshalb müssen die alten Zweige abgeschnitten werden. Hier sollten alle Triebe abgeschnitten werden, die älter sind als 3 Jahre. Diese werden direkt an der Strauchbasis abgezwickt. Es dürfen hierbei nur noch wenige Äste am Strauch verbleiben. Nur drei oder auch vier junge Triebe sollen behalten werden, der Rest sollte entfernt werden. Äste, die älter als drei Jahre alt sind, sollten nur bis zu einer Anzahl von 12 Stück am Strauch verbleiben. Zwischen den Hauptzweigen sollte immer ein Abstand von ca. 10 cm sein. Dies hat vor allem den Grund, dass genügend Licht an die Blüten und auch an die Beeren kommen kann.

Es sollten nie Stummel stehen gelassen werden. Die Äste sollten direkt am Boden abgeschnitten werden. Aus diesem Grund sollte man auch auf eine Astschere setzen, da die alten Triebe sehr verholzt sind. Hier kommt man mit einer normalen Gartenschere nicht sehr weit.

Die Seitentriebe

Die einjährigen Triebe an den Seiten dürfen auf keinen Fall zurückgeschnitten werden. An diesen befinden sich im kommenden Jahr die Beeren. Man sollte nur die unteren Zweige der alten Triebe entfernen. Die Seitentriebe am oberen Teil der Pflanze werden so gekürzt, dass nur eine kleines Stück an dem Haupttrieb bleibt. Hier können sich dann neue Seitentriebe entwickeln. Dort wachsen dann auch neue Beeren.

Schwarze Johannisbeeren schneiden

Bei den schwarzen Beeren wachsen die besten Beeren an den einjährigen Trieben. Dies sind Seitentriebe, die an den Haupttrieben ausgebildet werden. Aus diesem Grund können die älteren Triebe bei diesen Pflanzen problemlos entfernt werden. Hier wird dann Platz für einen neuen Trieb geschafft.

An dem Haupttrieb bei den schwarzen Johannisbeeren sollen sich viele Verzweigungen ausbilden. Deshalb müssen gerade diese nach der Ernte der Beeren gut gekürzt werden. Über dem dritten Seitentrieb können sie ganz entfernt werden. Durch diese Technik wird das Wachstum neuer Triebe an den Seiten gefördert. Diese tragen dann im nächsten Jahr bereits Früchte. Nach zwei oder drei Jahren sollten dann auch die Haupttriebe geschnitten werden. Diese verlieren mit den Jahren ihre Kraft und sollten daher immer gekürzt werden.